Die besten Schlafpositionen für Ihren Nacken und Ihre Wirbelsäule

Während Ihr Bewusstsein ruht, ist Ihr Körper noch allen äußeren Einflüssen ausgesetzt. Die Nacht ist eine Zeit der Regeneration. Unser Körper regeneriert sich, so dass wir uns nach dem Aufwachen erfrischt und bereit für den Tag fühlen. Das geschieht aber nicht immer automatisch. Wenn es um Rücken- und Nackenschmerzen geht, braucht Ihr Körper ein wenig Hilfe, um sie zu vermeiden.

Die Position, in der Sie schlafen, hat einen direkten Einfluss auf die Gesundheit Ihrer Wirbelsäule. Die meisten von uns wachen irgendwann in ihrem Leben mit Nacken- oder Rückenschmerzen auf, und oft ist unsere Schlafposition dafür verantwortlich. Was können wir tun, um das zu beheben? Kurz gesagt, der Weg zu einer glücklichen Wirbelsäule ist, sie neutral zu halten. Neutral bedeutet, dass Ihre Wirbelsäule in ihrer natürlichen Wölbung ruht. Angefangen bei Kopf und Nacken führt sie bis zum Steißbein und an keiner Stelle sollten Sie sie missachten. Selbst Dinge wie eine einseitige Neigung der Hüfte/des Beckens können Ihre Wirbelsäule verdrehen.

Die besten Schlafpositionen für Ihren Nacken und Ihre Wirbelsäule

4 grundlegenden Schlafpositionen

Im Folgenden finden Sie eine Aufschlüsselung der vier grundlegenden Schlafpositionen.

1. Die allgemein beste

Auf dem Rücken. Das Schlafen auf dem Rücken verteilt das Gewicht gleichmäßig auf den ganzen Körper und vermeidet unnatürliche oder unnötige Krümmungen der Wirbelsäule. Verwenden Sie ein kleines Kissen unter Kopf und Nacken (nicht unter den Schultern), um den Körper in einer Linie zu halten. Noch besser ist ein kleines zylindrisches Kissen in der Nackenbeuge, das den Nacken stützt und den Kopf neutral auf der Matratze hält. Beachten Sie jedoch, dass diese Schlafposition bei manchen Menschen zum Schnarchen führen kann.

2. Der Seitenschlaf mit ausgestreckten Beinen

Dies ist eine gute Alternative zum Schlafen auf dem Rücken, besonders wenn Sie zum Schnarchen neigen. Wenn Sie ein dünnes Kissen zwischen Ihre Beine legen, können Sie Ihre Wirbelsäule, Ihre Hüften und Ihr Becken aufrichten. Achten Sie dennoch auf das Kissen unter Ihrem Kopf. Es sollte nur so dick sein, dass es eine gerade Linie von Ihrem Kopf und Hals über Ihre Wirbelsäule nach unten bildet. Ihre Schultern sollten nicht auf dem Kissen liegen.

3. Nicht so gut

Auf der Seite, mit den Beinen zum Brustkorb hin eingerollt. Dadurch werden die Schultern und der Nacken nicht aufgerichtet. Außerdem wird das Gewicht nicht gleichmäßig auf den ganzen Körper verteilt, was dazu führen kann, dass Sie am Morgen mit Rückenschmerzen aufwachen.

3. Zu vermeiden

Auf dem Bauch. Diese Position unterstützt nicht die Ausrichtung der Wirbelsäule und übt Druck auf Ihre Gelenke aus. Da Sie außerdem nicht durch das Kissen atmen können, wird Ihr Kopf zur Seite gedrängt, wodurch sich Ihr Nacken verdreht.

Hören Sie auf das, was Ihr Körper Ihnen sagt

Dies sind nur die allgemeinsten Schlafpositionen. Wie wir alle wissen, gibt es tausend andere Möglichkeiten, wie wir uns nachts positionieren können. Wie unterscheiden Sie also eine gute Schlafposition von einer, die zu Rücken- und Nackenschmerzen führt? Wie bereits erwähnt, ist die wichtigste Frage, die Sie sich stellen sollten, wenn Sie sich nachts hinlegen: "Befinden sich mein Kopf, mein Hals und meine Wirbelsäule in einer neutralen Position?" Wenn das der Fall ist, stehen die Chancen ziemlich gut, dass Sie Ihren Körper länger gesund halten können.